Elternbrief vom 30.04.2020

ELTERNBRIEF VOM 30.04.2020

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und liebe Schüler,

seit Montag findet in der GSH nun neben den laufenden Abiturprüfungen auch wieder Unterricht statt, derzeit für die Prüflinge der Jahrgänge 9 und 10. Ich möchte Ihnen heute von unseren Erfahrungen berichten und Sie auf den Stand der Planungen bringen:

Zunächst sind wir davon ausgegangen, dass wir der Empfehlung der Behörde folgen können, die Klassen in zwei Lerngruppen zu teilen und zwei Räume pro Klasse einzuplanen. Leider haben wir am Freitagabend nach dem Vorbereiten der Räume festgestellt, dass sich in den Klassenräumen der GSH so der vorgeschriebene Abstand von zwei Metern nicht einhalten lässt. Wir haben dann am Wochenende umgebaut und umgeplant. Jede Klasse muss gedrittelt werden und benötigt drei Klassenräume, damit wir den Hygieneplan einhalten können.

Die Schülerinnen und Schüler betreten und verlassen die Schule über für sie individuell festgelegte sechs Ein- und Ausgänge, damit es keine Schülerströme in die oder aus der Schule gibt, außerdem beginnen wir zeitlich versetzt. Es gibt keine gemeinsamen Pausen. Die Ein- und Ausgänge werden beaufsichtigt. Vor jedem Raum steht Desinfektionsmittel bereit. Außerdem werden den gesamten Tag über die Toilettenräume beaufsichtigt, damit sich nie mehr als zwei Kinder gleichzeitig dort befinden. Alle notwendigen Türen in der Schule sind geöffnet, damit es keine unnötigen Kontakte über die Türklinken gibt. Nicht zu betretende Bereiche der Schule sind abgesperrt und auf dem Boden sind zum Teil Abstandsmarkierungen fixiert.

Neben den Prüflingen der Jahrgänge 9 und 10 findet nach wie vor die Notbetreuung statt, diese ist auf 5 Kinder pro Gruppe begrenzt, derzeit haben wir täglich zwei Gruppen. Das Angebot für Prüflinge, in der Schule ungestört zu lernen, wird überdies nach wie vor von Abiturientinnen und Abiturienten wahrgenommen, drei Räume stehen dafür zur Verfügung.

Für alle Kinder gibt es Hygiene- und Verhaltensregeln, die bisher sehr brav eingehalten werden, sodass noch niemand nach Hause geschickt werden musste. Die Lehrkräfte setzen Hygieneregeln für die Beschulung um, wie zum Beispiel: keine Schülerpräsentationen von vorne, regelmäßiges Lüften und vieles mehr.

Es ist schön, dass wir diese Schülerinnen und Schüler vor den Prüfungen hier haben können und stellen jeden Tag fest, wie wichtig das für die Kinder ist, um sie gut in die Prüfungen in der nächsten Woche bringen zu können.

Neben den schriftlichen Prüfungen für ESA und MSA in der kommenden Woche sowie den Abiturprüfungen möchten wir nun auch die Kinder aus Jahrgang 9, die keine Prüfungen ableisten, in die Schule holen. Dies wird zweimal vor den Maiferien möglich sein. Auch hier werden die Klassen gedrittelt und müssen drei Räume pro Klasse zur Verfügung gestellt werden.

Jedes Kind erhält die Information zu Unterrichtszeit, den zu nutzenden Ein- und Ausgang, Raum etc. über die Abteilungsleitung per Mail (IServ). Außerdem beginnt an unserem Standort in der Bunatwiete in der ersten Maiwoche der Jahrgang 12 mit Unterrichtsangeboten. Die Informationen erfolgen ebenfalls direkt vom Abteilungsleiter.

Zum heutigen Zeitpunkt können wir nur die Planung bis zu den Maiferien überblicken, da wir abwarten müssen, welche weiteren Entscheidungen von der Schulbehörde getroffen werden.

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

ich möchte mich sehr herzlich bei Ihnen für Ihre Unterstützung, Ihre Geduld, Ihr Aushalten bedanken.

Ein besonderer Dank geht an alle Eltern, die so großartig Masken gespendet haben und nähen und nähen und nähen. Diese werden über die Abteilungsleitungen, die alle Schülerinnen und Schüler in ihrem zugewiesenen Raum aufsuchen, auf Wunsch an alle Kinder verteilt.

Bitte halten Sie mit uns noch etwas durch und melden Sie sich bei Rückfragen oder Problemen – wir kümmern uns.

Mit herzlichen Grüßen und bleiben Sie gesund

Ihre Vicky-Marina Schmidt
(Schulleiterin)