Aufbruch in Hamburgs Klimazukunft

Melanie Busch, Marcel Busch und Nele Wittwer auf der Suche nach unserer Klimazukunft!


Marcel Busch, Melanie Busch und Nele Wittwer gewinnen noch nach ihrem Abitur beim Hamburger Klimawettbewerb #moinzukunft ein ökologisches Forschungspraktikum im Schülerlabor OPENSEA Helgoland des Alfred-Wegener-Instituts. Die Urkunden werden am 12. September 2019 vom Umweltsenator Jens Kerstan feierlich übergeben.

Was ist passiert?

Über den Zeitraum eines Jahres arbeiteten Marcel, Melanie und Nele, angeleitet von ihrem Tutor Herrn Zeiske, im Oberstufenprofil Ökosystemforschung an einer Poster-Serie zur Klimazukunft Hamburgs. In fast verstörender Weise verwoben sie dafür eigens dokumentierte Szenen aus dem mediterranen Raum mit aktuellen Stadtszenen Hamburgs zu einer Art Roadmovie. So entstand eine Bilderserie, in der die drei uns Betrachtende auf ihre Reise in unsere Klimazukunft mitnehmen, provokante Fragen stellen und interessante Antworten liefern.
So wurde beispielsweise die Studienfahrt ins Ebrodelta und nach Barcelona zur Kulisse für ein fiktionales Hamburg 2030. Dabei beließen die drei es jedoch nicht nur bei faszinierenden Collagen, sondern überraschten mit brandaktuellen Themen, teilweise innovativ verpackt, in bilderreicher Sprache, durchaus philosophisch gewürzt. Warum sehnen wir uns nach Grün?

Erfolg ist kein Zufall

Marcel, Melanie und Nele nutzten für ihre Wettbewerbsteilnahme die günstigen Bedingungen, die ihnen unser Oberstufenprofil Ökosystemforschung bot. Gefördert wurden fachliche Impulse durch die enge Zusammenarbeit mit Umweltwissenschaftlern in Hamburg, die durch ihren Tutor möglich wurden. Es entstanden persönliche Kontakte zu Experten, es fanden mehrere klimarelevante Projekte aus Forschung und Administration Eingang in die Poster-Themen. Die Poster katalysieren das Bild einer klimafreundlicheren Stadt, der interessierte Betrachter kann den Informationsspuren per QR-Code und Smartphone über die Poster hinaus weiter folgen und zum Abschluss wird sogar der Klimawettbewerb in seiner Bildungsleistung thematisiert.

Ein Blick zurück

Am Ende ihrer Schulzeit wurden Marcel, Melanie und Nele bereits im Rahmen der Abiturabschlussfeier für ihre besonderen naturwissenschaftlichen Leistungen an der GSH geehrt. Inzwischen studiert Marcel an der TUHH Mechatronik und Melanie an der Universität Gießen Wirtschaftsingenieurswesen mit Fachrichtung Medizintechnik. Nele beendete gerade ein Gap Year in Neuseeland und startet bereits im September direkt in ein duales Studium Kommunikation und Eventmanagement in Krefeld. Und alle drei unterstützen auch weiterhin engagiert den Unterricht der nachfolgenden Profilklasse mit eigenen Beiträgen, elektronisch verpackt oder durch persönliche Unterrichtsbesuche.

Ein Blick voraus

Gemeinsam mit Herrn Zeiske wurden sie nun im Rahmen des Wettbewerbspreises eingeladen, mit Wissenschaftlern des OPENSEA Helgoland ein neues Bildungsangebot für Schulklassen zu erproben und zu beraten. Und zusätzlich nehmen sie ihre Klassenkameradin Dao Ritdanklang mit, die inzwischen an der Universität Göttingen Geografie studiert. Als starkes Team werden sie so nun Einblicke in die Arbeitsbereiche des Alfred-Wegener-Instituts gewinnen. Es warten spannende Tage auf Helgoland, über die zu berichten sein wird – und vielleicht ist es eine Klasse unserer GSH, die dann zum Ausprobieren nach Helgoland fährt!