Zeitungsmacher stellen Papier her!

Ein Bericht der Klasse 7zm

2016_11_16_papierIn der Projektwoche, am Dienstag, den 11.10.16 und am Freitag, den 14.10.16 besuchte die Klasse 7zm aus der Goethe-Schule-Harburg die Moisburger Mühle in Niedersachsen, um zu lernen, wie man Papier schöpft.

Da die Schülerinnen und Schüler sich in ihrem Profil „Zeitungsmacher“ auch mit dem Grundmaterial jeder traditionellen Zeitung, dem Papier, beschäftigen, wollten sie erfahren, wie Papier seit frühester Zeit produziert wurde.

Vor Ort, in der Getreide- und Papiermühle in Moisburg, konnten sie dazu auch praktisch tätig werden: Als Erstes wurde aus zerrissenen Zeitungsstückchen (Im 14.und 15.Jh. nahm man allerdings auch Lumpen), die eingeweicht und püriert wurden, eine Pulpe (ein Papierbrei) hergestellt. In drei Wannen wurde die Pulpe mit Wasser verdünnt und ein gefärbt: rot – gelb – grün – blau. Als Nächstes erklärte die Anleiterin, dass man bei Schöpfen sorgfältig vorgehen müsse. Mit einem Schöpfrahmen, der schräg in die Wanne getaucht wurde, hob man das Rohmaterial aus dem Wasser heraus. Dieses musste zum Schluss mit einem Tuch trocken getupft und vom Sieb getrennt werden. Fertig waren die handgemachten Papierbögen!

Außerdem gab es eine interessante Führung durch die Mühle, wobei die Schülerinnen und Schüler auch selbst gebackenes Roggenbrot verzehren konnten.

Trotz der Kälte in der alten Mühle wurde allen beim Arbeiten schnell warm und die Klasse ging zufrieden mit den selbst geschöpften Papieren in die Herbstferien. Eine Erkenntnis, die alle mitgenommen haben, war, dass man viel sparsamer mit dem Rohstoff Papier umgehen sollte, weil dessen Herstellung so lange dauert.